Szene 4 – Von Glanz und Gloria (Brandenburgische Landesausstellung)

Preußen und Sachsen. Szenen einer Nachbarschaft – Erste Brandenburgische Landesausstellung, Schloss Doberlug, 2014, Szene 4 – Von Glanz und Gloria

Szene 4 – Von Glanz und Gloria (Brandenburgische Landesausstellung) | Die preußischen ebenso wie die sächsischen Herrscher benötigen als machtpolitisches Instrument Soldaten. Ihre Königswürde allein ist nicht genug, um von den gekrönten Häuptern Europas als gleichwertig wahrgenommen zu werden. | Preußen schlägt unter Friedrich Wilhelm I. – dem Soldatenkönig – aus heutiger Sicht den Weg ein zu einer Militärmonarchie par excellence. Dagegen verblasst in der Wahrnehmung die bedeutende Rolle, die das Militär in Sachsen spielt. Denn August II. unterhält eine moderne Armee von beachtlicher Größe und lässt umfassende Heeresreformen durchführen. Wichtige militärtheoretische Schriften entstehen in Sachsen, und Sachsen sind auch zahlreiche berühmte Feldherren des 18. Jahrhunderts. | Auf den Adel strah­len die königlichen Höfe und Armeen eine besondere Anziehungskraft aus. Für ihn spielt die Grenze zwischen den beiden Ländern – wie territoriale Grenzen überhaupt – kaum eine Rolle. Adelskultur in Preußen und Sachsen ist, wie andernorts auch, überregional aus­gerichtet. Das zeigen der (Militär-)Dienst am jeweiligen Nachbarhof ebenso wie die Heiratsverbindungen des Adels oder das Mäzenatentum, das vor Landesgrenzen nicht haltmacht.

  •  
    © 2017 VIERZIG A, Dessau
     
    VIERZIG A | Ulrich Lange
    Akazienwäldchen 3 | 06844 Dessau-Roßlau
    Tel. (03 40) 850 71 83 | Fax (03 40) 850 71 84
Top